Politische Stellungnahmen

suissetec nimmt Stellung

suissetec bündelt die Interessen der Gebäudetechnikbranche und setzt sich auf gesamtschweizerischer Ebene mittels Lobbying dafür ein, dass Unternehmungen aus der Gebäudetechnikbranche möglichst ideale Rahmenbedingungen vorfinden.

Vernehmlassungen zum Entlastungsgesetz und zur Regulierungsbremse
18. August 2021, Nicolas Spörri |  pdf | 615,8 KB
Mit dem Entlastungsgesetz will der Bundesrat bestehende Regulierungen und neue Vorlagen konsequent auf Entlastungspotenzial prüfen. Zudem will er mit der elektronischen Plattform «Easygov» bei Behördengängen Digitalisierungsvorteile ausschöpfen. Mit der Regulierungsbremse würden Regulierungen, die Unternehmen besonders stark belasten, im Parlament einem qualifizierten Mehr unterstellt. suissetec begrüsst es, dass etwas gegen die immer zunehmende Regulierung getan wird.
[861c53c]
Änderung der Verkehrszulassungs- und der Strassenverkehrskontrollverordnung
11. August 2021, Nicolas Spörri |  pdf | 104,2 KB
Im Vorliegenden Geschäft geht es insbesondere um die Motion «Nein zur doppelten Strafe für Berufsfahrer und Berufsfahrerinnen!», welche den Fahrerinnen und Fahrern während eines Lernfahr- oder Führerausweisentzugs Fahrten zur Berufsausübung erlauben können soll. Somit vermindert sich deren Risiko des Verlusts einer Arbeitsstelle. suissetec unterstützt dieses Anliegen, beantragt jedoch, dass der Personenkreis nicht nur auf Berufsfahrer beschränkt wird. Es sollen auch andere Berufstätige, welche ihre Haupttätigkeit ausserhalb des Firmensitzes verrichten (z.B. Monteure und Servicetechniker), unter die neue Regelung fallen.
[0852780]
Faktenblätter TRIAS (öffentliches Beschaffungswesen)
31. Mai 2021, Urs Hofstetter |  pdf | 773,2 KB
Die Faktenblätter sollen Bestandteil des Beschaffungsleitfadens werden und die Beschaffungsstellen beim Vollzug unterstützen. Aus Sicht von suissetec sind die Faktenblätter, so wie vorgeschlagen, stimmig und bedürfen keinerlei Ergänzungen.
[37001b4]
Sorgfaltspflichten und Transparenz im Bereich Mineralien und Metalle (VSoTr)
31. Mai 2021, Urs Hofstetter |  pdf | 161,4 KB
suissetec anerkennt grundsätzlich den Schutzbedarf der Umwelt und der Menschrechte und begrüsst auch die Absicht, die vorliegende Revision mit der EU-Regulierung abzustimmen. Im Bereich «Mineralien und Metalle» beantragt suissetec punktuelle Anpassungen. Diese betreffen die Integration der Lieferkettenpolitik in die Verträge sowie die Aufzählung von Instrumenten in der Lieferkettenpolitik.
[ef2fb96]
Bundesgesetz über Pilotprojekte zu Mobility-Pricing
5. Mai 2021, Nicolas Spörri |  pdf | 638,0 KB
Mit dieser Vorlage soll eine gesetzliche Grundlage geschaffen werden, damit Kantone, Städte oder Gemeinden örtlich und zeitlich begrenzte Pilotprojekte zu Mobility-Pricing, die eine Abgabepflicht vorsehen, durchführen können. Mit solchen Projekten sollen Erkenntnisse zu neuartigen Bepreisungsformen zur gezielten Beeinflussung der Verkehrsnachfrage und des Mobilitätsverhaltens im motorisierten Individualverkehr sowie im öffentlichen Verkehr gewonnen werden. suissetec nimmt dies zur Kenntnis, verlangt jedoch, dass das Gesetz die Fahrzeuge des Gewerbes von der Abgabepflicht ausnimmt.
[9998e2b]
Stellungnahme Verordnungen 1 und 2 des Arbeitsgesetzes
28. April 2021, Urs Hofstetter |  pdf | 129,6 KB
Das Erfordernis, Gesuche für vorübergehende Nacht- oder Sonntagsarbeit im Grundsatz nach Bekanntsein der Arbeitsplanung bzw. spätestens eine Woche vor dem geplanten Arbeitsbeginn einreichen zu müssen, erscheint suissetec umsetzbar. Dies insbesondere deshalb, weil bei dringenden oder unvorhersehbaren Fällen das Gesuch auch noch später gestellt werden darf. Zudem soll in den Fällen von Art. 51a ArGV 2 kein Gesuch mehr nötig sein, was suissetec ausdrücklich begrüsst.
[961cf3f]
Volksabstimmung CO2-Gesetz
15. März 2021, Urs Hofstetter |  pdf | 112,6 KB
Um die Ziele der Schweizer Energie- und Klimapolitik zu erreichen, ist das neue CO2-Gesetz von zentraler Bedeutung. Damit Investitionen in erneuerbare Energiesysteme und in die Energieeffizienz getätigt werden, ist Verlässlichkeit zwingend erforderlich. Das totalrevidierte CO2-Gesetz bietet genau das: Verlässliche Rahmenbedingungen und damit sichere Arbeitsplätze für die Schweizer Wirtschaft. Aus diesen Gründen hat der suissetec Zentralvorstand einstimmig die «Ja-Parole» zum CO2-Gesetz beschlossen.
[a220208]
Totalrevisionen der Rohrleitungssicherheitsverordnung und der Safeguardsverordnung sowie weitere Verordnungsänderungen im Bereich des BFE mit Inkrafttreten am 1. Juli 2021
11. Januar 2021, Nicolas Spörri |  pdf | 1,4 MB
Die Revision der Niederspannungs-Installationsverordnung (NIV) regelt vor allem die Voraussetzungen zur Erlangung einer Installationsbewilligung für unter anderem Photovoltaikanlangen. suissetec hat drei Kritikpunkte zu dieser Revision. Bei der Revision der Verordnung über das Plangenehmigungsverfahren für elektrische Anlagen (VPeA) begrüsst suissetec den Wegfall Plangenehmigungspflicht.
[474b1a3]
Vernehmlassung Direkter Gegenentwurf des Bundesrates zur Volkinitiative «Für ein gesundes Klima (Gletscher-Initiative)»
20. November 2020, Nicolas Spörri |  pdf | 849,2 KB
Die Vorlage übernimmt die zentralen Anliegen der Initianten. Durch den Verzicht auf ein rigides Verbot fossiler Brenn- und Treibstoffe sowie der vollständigen Einschränkung der Treibhausgassenken aufs Inland, stellt sie aber sicher, dass eine gewisse Flexibilität bei der Lösungsfindung beibehalten wird. Somit sind die Rahmenbedingungen für einen nachhaltigen und effektiven Klimaschutz gegeben, welche die Wirtschaft nicht bremsen, sondern vielmehr wachstumsfördernd wirken. Ausserdem wird durch die etwas moderatere Regelung darauf geachtet, dass der Vorschlag politisch mehrheitsfähig ist. Suissetec unterstützt deshalb den direkten Gegenentwurf.
[7faa898]
Vernehmlassung Revision des Obligationenrechts (Baumängel)
20. November 2020, Nicolas Spörri |  pdf | 807,7 KB
Die Revision verzichtet auf eine Totalüberarbeitung des Baumängelrechts, sondern nimmt punktuell und wo notwendig Änderungen vor (Rügefrist, Nachbesserungsrecht bei neu erstellten Privatliegenschaften, Ersatzsicherheit bei Bauhandwerkerpfandrecht). suissetec unterstützt diese Vorlage
[f7d4363]
Volksabstimmung «Für verantwortungsvolle Unternehmen – zum Schutz von Mensch und Umwelt»
5. November 2020, Urs Hofstetter |  pdf | 86,6 KB
Die obgenannte Volksinitiative verlangt, dass Unternehmungen mit Sitz in der Schweiz die international anerkannten Menschenrechte und Umweltstandards auch im Ausland respektieren. Zu diesem Zweck sieht der Initiativtext Sorgfaltspflichten vor: Er verlangt Massnahmen zur Verhütung von Verletzungen der Menschenrechte/Umweltstandards und statuiert Haftungsfolgen für allfällige Schäden. Aufgrund der weitgehenden Formulierung des Initiativtextes ist der Bundesrat gegen die Vorlage. Das Parlament hat einen moderateren, indirekten Gegenvorschlag verabschiedet. Dieser verfolgt die gleichen Ziele wie die Initiative, legt den Fokus jedoch auf die Berichterstattung über das Engagement der Unternehmungen in Sachen Menschenrechte und Umwelt. Der Gegenvorschlag tritt dann in Kraft, wenn die Initiative abgelehnt wird (und ein allfälliges Referendum scheitert). Im Wissen um diesen Gegenvorschlag und aufgrund der weitgehenden Formulierung des Initiativtextes – insbesondere in Bezug auf den Geltungsbereich – empfiehlt suissetec, die Initiative abzulehnen.
[676c136]
Änderung des Erwerbsersatzgesetzes (indirekter Gegenvorschlag zur Volksinitiative "Für einen vernünftigen Vaterschaftsurlaub")
25. August 2020, Urs Hofstetter |  pdf | 128,0 KB
Die Volksinitiative «Für einen vernünftigen Vaterschaftsurlaub» verlangt, dass alle erwerbstätigen Väter mindestens 4 Wochen Vaterschaftsurlaub beziehen können und während ihrer Abwesenheit einen Erwerbsersatz erhalten. Das Parlament hat einen indirekten Gegenvorschlag für einen bezahlten Vaterschaftsurlaub von 2 Wochen verabschiedet, über den am 27.09.2020 abgestimmt wird. suissetec ist der Meinung, dass ein Vaterschaftsurlaub nicht auf Gesetzesstufe geregelt werden soll. Vielmehr sollen passende Lösungen entweder auf sozialpartnerschaftlicher Ebene (wie z.B. im GAV Gebäudetechnik) gefunden werden oder auf Firmenebene. suissetec empfiehlt daher, den Gegenentwurf abzulehnen.
[4ba5ec5]
Revision des Energiegesetzes (Fördermassnahmen ab 2023)
8. Juli 2020, Nicolas Spörri |  pdf | 1,2 MB
suissetec begrüsst die Stossrichtung der Revision des Energiegesetzes bezüglich der finanziellen Fördermassnahmen, da es im Hinblick auf die Energiewende unerlässlich ist, dass griffige und verlässliche finanzielle Anreize geschaffen werden. Bei der Ausgestaltung dieser Massnahmen präferieren wir allerdings das Modell der AEE SUISSE, welches zwischen Gross- und Kleinanlagen unterscheidet und für erstere eine gleitende Marktprämie, für letztere Investitionsbeiträge und eine Einspeisevergütung vorsieht.
[8376e36]
Bundesgesetz über die Familienzulagen (FamZG)
11. Juni 2020, Urs Hofstetter |  pdf | 130,7 KB
Mit Blick auf eine branchenübergreifende Solidarität befürwortet suissetec die Einführung des vorgeschlagenen vollen Lastenaugleichs. Daher befürwortet suissetec die Reform des FamZG.
[cfe0aad]
Vernehmlassung Entsendegesetz
26. Mai 2020, Urs Hofstetter |  pdf | 148,0 KB
suissetec lehnt die Revision des Entsendegesetzes ab. Es besteht Verbesserungsbedarf bei der Regelung des Vollzugs/der Kontrolle und bei der Regelung der Kürzung/Rückerstattung der Abgeltung durch den Bund. Zudem muss vorab die Problematik der Hierarchie zwischen kantonalem Mindestlohn und dem Mindestlohn in allgemeinverbindlich erklärten GAV’s gelöst werden. Erst danach wird es möglich sein, das EntsG in zufriedenstellender Art und Weise anzupassen.
[9e72e8b]
Massvolle Zuwanderung
16. März 2020, Urs Hofstetter |  pdf | 139,9 KB
Die Initiative verlangt eine eigenständige Zuwanderungsregelung ohne Personenfreizügigkeit. Das Freizügigkeitsabkommen mit der EU soll innerhalb von 12 Monaten nach Annahme der Initiative aufgelöst oder andernfalls innert weiterer 30 Tage gekündigt werden. suissetec empfiehlt Ablehnung der Initiative.
[fda6e5f]
Vernehmlassung Revision von Verordnungen des Lebensmittelrechts
9. August 2019, Markus Rasper |  pdf | 1,1 MB
suissetec stellt fest, dass in der TBDV alle Glieder der Trinkwasserversorgungskette bis auf die Hausinstallationen reguliert sind und kontrolliert werden. Diese „letzte Meile“ stellt somit einen Schwachpunkt im bisherigen System dar. Aufgrund unerwünschter Mikroorganismen und Legionellen müsste jedoch gerade dieser letzten Meile besondere Aufmerksamkeit geschenkt werden.
[aab8a0d]
Revision Energieförderungsverordnung
4. Juni 2019, Urs Hofstetter |  pdf | 452,1 KB
suissetec hat grundsätzlich Verständnis für die Anpassung der Vergütungssätze für Photovoltaikanlagen an die Marktentwicklung. Die vorgesehenen Senkungen der Vergütungssätze per 01.04.2020 gehen jedoch zu weit, um sie gutheissen zu können.
[2653c59]
Systemwechsel Wohneigentumsbesteuerung
13. Mai 2019, Urs Hofstetter |  pdf | 237,1 KB
suissetec hat grundsätzlich nichts gegen die Abschaffung des Eigenmietwerts. Die gleichzeitige Aufhebung des Unterhaltsabzugs beim selbstbewohnten Wohneigentum ist jedoch zu radikal und führt zu Problemen - insbesondere zu vermehrter Schwarzarbeit. Ebenso wollen Anpassungen beim Schuldzinsenabzug wohl überlegt sein, da es sich beim aktuellen System erwiesenermassen um ein gut austariertes Konstrukt handelt. suissetec lehnt den Vorentwurf daher klar ab. Für Details sowie für mögliche Kompromisslösungen verweisen wir auf unsere Stellungnahme.
[79dd096]
Vernehmlassung Revision des Stromversorgungsgesetzes
22. Januar 2019, Barabara Carl |  pdf | 1,0 MB
Mit der Teilrevision sind Anpassungen in der Ausgestaltung des Strommarktes vorgesehen mit dem Ziel, langfristig die Versorgungssicherheit zu gewährleisten, die wirtschaftliche Effizienz zu steigern sowie die Marktintegration der erneuerbaren Energien zu stärken. suissetec setzt sich für die volle Liberalisierung des Strommarktes ein und dafür, dass der Ausbau erneuerbarer Energien in Umsetzung der Energiestrategie 2050 auf allen Ebenen voran getrieben wird. Dabei sind inländische erneuerbare Energiequellen zu bevorzugen. Dezentralisierung und Technologieoffenheit sind durch die Schaffung geeigneter diskriminierungsfreier Rahmenbedingungen zu gewährleisten.
[4bdb536]
Indirekter Gegenentwurf zur Vaterschaftsurlaubsinitiative
4. Januar 2019, Urs Hofstetter |  pdf | 398,4 KB
Der aktuelle Gesamtarbeitsvertrag von suissetec sieht bereits einen arbeitgeberseitig finanzierten Vaterschaftsurlaub von 3 (+1) Tagen vor. Der indirekte Gegenvorschlag geht insofern weiter, als er eine Urlaubsdauer von 14 Tagen vorsieht. suissetec ist der Ansicht, dass gerade KMU mit einer solchen weiteren Absenz organisatorisch an Grenzen stossen würden. Sieht der suissetec-Gesamtarbeitsvertrag doch zum Beispiel bereits ab dem 21. Altersjahr 25 Tage Ferien vor, was sich zusammen mit den Absenzen für Militär-/Zivildienst dann auf eine zu lange Absenzdauer aufsummieren würde. Da suissetec für die eigene Branche bereits eine geeignete Lösung gefunden hat und der Gegenentwurf für KMU organisatorisch schwierig umsetzbar wäre, lehnt suissetec den Gegenentwurf ab.
[b63898c]
Vernehmlassung zur Änderung der Verordnung über Miete und Pacht von Wohn- und Geschäftsräumen
5. Dezember 2018, Barbara Carl |  pdf | 764,7 KB
Die VMWG soll um einen Artikel 6c betreffend Energiespar-Contracting ergänzt werden: Der Vermieter kann neu die Kosten als Nebenkosten in Rechnung stellen. suissetec begrüsst grundsätzlich die Möglichkeit, Energieeinsparungsaufwand im Fall von energetischen Sanierungen bei den Mietnebenkosten zu berücksichtigen. suissetec lehnt jedoch einen Spezialartikel allein für das Energiespar-Contracting ab, welches voraussichtlich vor allem von Anbietern mit dem Modell „Alles aus einer Hand“ und damit vorwiegend von Energielieferanten auf den Markt gebracht werden wird. Vielmehr regt suissetec gleichzeitig die Öffnung für andere Energiesparmodelle an, dies um eine wettbewerbsverzerrende Marksituation für unsere Branchen zu vermeiden.
[c86e616]
Teilflexibilisierung Arbeitsgesetz / Ausnahme von der Arbeitszeiterfassung
20. November 2018, Urs Hofstetter |  pdf | 152,2 KB
Vorgeschlagen wird eine gesetzliche Grundlage für Jahresarbeitszeit sowie die Möglichkeit des Verzichts auf Arbeitszeiterfassung für bestimmte Arbeitnehmende. suissetec legt in der Stellungnahme Wert darauf, dass die Jahresarbeitszeit gemäss GAV Gebäudetechnik uneingeschränkt weitergeführt und allgemeinverbindlich erklärt werden kann. Zudem sind allfällige Abgrenzungsfragen zur gesetzlich geplanten Regelung zu beseitigen. suissetec zieht den Vorschlag des Verzichts auf Arbeitszeiterfassung dem gesetzlichen Jahresarbeitszeitvorschlag vor.
[2297306]
Teilrevisionen der Energieförderungsverordnung, der Energieverordnung und der Verordnung des UVEK über den Herkunftsnachweis und die Stromkennzeichnung
11. Oktober 2018, Barbara Carl |  pdf | 1,1 MB
Die Revision der Energieförderungsverordnung hat primär die Anpassung der Vergütungssätze für Photovoltaik- und Geothermieanlagen zum Ziel. Diese Anpassung wird aufgrund der periodischen Überprüfung der Vergütungssätze des Einspeisevergütungssystems und der Ansätze für die Einmalvergütung nötig. In der Energieverordnung werden Präzisierungen im Bereich der Stromkennzeichnung und des Eigenverbrauchs vorgenommen. Was Photovoltaikanlagen angeht, so spricht sich suissetec für die Verkürzung der Wartefristen für Neuanmeldungen auf 2 Jahre und die Senkung der Leistungsbeiträge für Einmalvergütung im Jahr 2019 lediglich um max. 10%.
[8dd9e77]
Totalrevision der Liegenschaftskostenverordnung / Neue steuerliche Abzugsfähigkeit von Sanierungskosten
20. Oktober 2017, Barbara Carl |  pdf | 43,1 KB
suissetec befürwortet steuerlichen Erleichterungen unter dem Aspekt der Energieeffizienz, da diese die gesetzten energiepolitischen Ziele durch die Nutzung erneuerbarer Energien und eine rationelle Nutzung unserer Ressourcen unterstützen. Insbesondere die steuerliche Abzugsfähigkeit für Rückbau- und Investitionskosten für den Ersatz von veralteten Lüftungs-, Heizungs- und Sanitäranlagen erachtet suissetec als wichtigen Anreiz für Sanierungen.
[af1d204]
Steuervorlage 17
12. Oktober 2017, Urs Hofstetter |  pdf | 498,6 KB
suissetec begrüsst die Steuervorlage 17 grundsätzlich. Mit dieser Vorlage sollen die international nicht mehr akzeptierten Regelungen für Statusgesellschaften durch neue Sonderregelungen abgelöst werden. Allerdings spricht sich suissetec in der Vernehmlassung gegen eine Erhöhung der Dividendenbesteuerung und der Mindestvorgaben für Familienzulagen aus. Zudem fordert suissetec die Beibehaltung der bisherigen Transponierungspraxis.
[65b8d72]
Ausführungsbestimmungen zur Änderung des Ausländergesetzes
7. September 2017, Urs Hofstetter |  pdf | 498,4 KB
Erreicht die gesamtschweizerische Arbeitslosenquote in einer Berufsart 5 %, dann sollen - gemäss EJPD - die Arbeitgebenden entsprechende offene Stellen dem Regionalen Arbeitsvermittlungszentrum melden müssen. Mit einem solchen „Arbeitslosenvorrang“ soll die Masseneinwanderungsinitiative umgesetzt werden. suissetec analysierte die Vorlage unter den drei Aspekten „Rechtssicherheit für die Unternehmungen“, „geringer administrativer Aufwand“ und „geringfügige zeitliche Verzögerung bei der Stellenbesetzung“. In diesem Sinn begrüsst suissetec die Anknüpfung am gesetzlich vorgegebenen Kriterium der „Arbeitslosigkeit“, macht jedoch geltend, dass der Grenzwert auf 9 % anzusetzen und geregelt fortzuführen sei. Ebenso fordert suissetec eine Online-Unterstützung zwecks einfacherer Zuordnung von EFZ-/EBA-Berufen zu den Berufsarten. Was die Ausnahmen von der Meldepflicht betrifft, so zieht suissetec die Variante „weniger als einen Monat“ der Variante „Beschäftigung bis zu 14 Tagen“ vor.
[d88d006]
Erstes Massnahmenpaket zur Umsetzung der Energiestrategie 2050
2. Mai 2017, Barbara Carl |  pdf | 1,9 MB
suissetec spricht sich insbesondere für Transparenz durch eine vollständige Stromkennzeichnungspflicht aus; befürwortet Eigenverbrauchsgemeinschaften und die dezentrale Zwischenspeicherung von Strom; unterstreicht, dass neben der Photovoltaik auch die Solarthermie gefördert werden soll und bejaht die direkte Nutzung der Geothermie sowie einen möglichst schnellen Abbau der Warteliste betreffend Förderbeiträgen.
[d7ef903]
Verordnung über die Sicherheit von persönlichen Schutzausrüstungen
20. April 2017, Urs Hofstetter |  pdf | 221,0 KB
Um die Gleichwertigkeit des schweizerischen Rechts mit dem EU-Recht aufrechtzuerhalten, sollen die Vorschriften zu den persönlichen Schutzausrüstungen in der Verordnung über die Produktesicherheit PrSV aufgehoben und neu eine schweizerische PSA-Verordnung erlassen werden. Der Verordnungsentwurf verweist betreffend die Pflichten der Akteure - Hersteller/Importeure/Händler - auf Art. 8-11 der massgebenden EU-Verordnung. Vom schweizerischen Erlass nicht übernommen werden soll hingegen die CE-Kennzeichnung. suissetec machte in der Stellungnahme keine Vorbehalte zur PSA-Verordnung. Gleichzeitig legte suissetec jedoch Wert darauf, dass die CH-Wirtschaftsakteure frühzeitig über zukünftige Änderungen in der zugrundeliegenden EU-PSA-Verordnung informiert werden.
[2ba367f]
Gasgeräteverordnung
20. April 2017, Urs Hofstetter |  pdf | 221,1 KB
Um die Gleichwertigkeit des schweizerischen Rechts mit dem EU-Recht aufrechtzuerhalten, sollen die Vorschriften zu den Gasgeräten in der Verordnung über die Produktesicherheit PrSV aufgehoben und neu eine schweizerische Gasgeräteverordnung erlassen werden. Der Verordnungsentwurf verweist betreffend die Pflichten der Akteure - Hersteller/Importeure/Händler - auf Art. 7-12 der massgebenden EU-Verordnung. Vom schweizerischen Erlass nicht übernommen werden soll hingegen die CE-Kennzeichnung. suissetec machte in der Stellungnahme keine Vorbehalte zur Gasgeräteverordnung. Gleichzeitig legte suissetec jedoch Wert darauf, dass die CH-Wirtschaftsakteure frühzeitig über zukünftige Änderungen in der zugrundeliegenden EU-Gasgeräte-Verordnung informiert werden.
[89a5fdb]
Entsendeverordnung
3. April 2017, Urs Hofstetter |  pdf | 395,8 KB
Gemäss erläuterndem Bericht zur Entsendeverordnung soll die Anzahl Kontrollen der Paritätischen Kommissionen von 11‘215 auf 15‘215 angehoben werden und dies ausschliesslich bei Schweizer Arbeitgebern. suissetec lehnte die Revision der Entsendeverordnung in der Stellungnahme ab, da ausschliesslich Schweizer Arbeitgeber die vermehrten Kontrollen zu gewärtigen hätten, die vermehrten Kontrollen nicht entschädigt würden und da bereits heute eine bedarfsgerechte Anpassung der Kontrollzahlen möglich ist.
[b9978d3]
Facility Management KBOB-Vertrag
24. Februar 2017, Barbara Carl |  pdf | 27,3 KB
Im Zuge der Vernehmlassung zum KBOB-Vertrag Facility Management (Vertragsmuster der Koordinationskonferenz der Bau- und Liegenschaftsorgane der öffentlichen Bauherren) hat sich suissetec u.a. dahingehend geäussert, dass 1. eine Konventionalstrafe im Mustervertrag nur als Wahlmöglichkeit und nicht als Standard vorgeschlagen werden soll z.B. beim Verzug sowie, dass die Konventionalstrafe auf den zu leistenden Schadenersatz angerechnet wird; 2. im Streitfall lediglich eine Hinterlegung und nicht eine direkte Bezahlung des Bauherrn an den Subunternehmer zur Befreiung des Bauherrn vorgesehen wird und 3. die Bindung an die abgegebene Offerte in den Allgemeinen Bedingungen dazu 3 Monate anstatt 6 Monate betragen soll.
[ea46e76]